Ertragslage

Ausgewählte Posten der Konzern-Gewinn-und-Verlust-Rechnung:

  2009 2008
  EUR Mio. EUR Mio.
Umsatzerlöse 306,3 315,5
Ergebnis aus Verkauf vor Kosten 15,9 17,4
Aufwendungen für bezogene Lieferungen und Leistungen – 134,8 – 139,1
Personalaufwand inklusive Pflege und betreutes Wohnen – 40,2 – 43,5
Sonstige betriebliche Aufwendungen/Erträge – 13,8 – 19,7
Betriebsergebnis bereinigt 133,5 130,6
Abschreibungen – 2,8 – 1,8
Restrukturierungskosten – 7,8 – 24,1
Anpassung der Marktwerte der als Finanzinvestition gehaltenen Immobilien 0,0 – 276,5
Finanzergebnis – 119,6 – 156,9
Ergebnis vor Steuern 3,4 – 328,8
Ertragsteuern – 16,6 56,5
Aufgegebene Geschäftsbereiche 0,0 16,4
Konzernjahresergebnis – 13,3 – 255,9

Das Konzernjahresergebnis 2009 ist wie im Vorjahr durch einmalige Restrukturierungs- und Integrationskosten (EUR 14,0 Mio.) belastet. Daneben ergeben sich Sondereffekte aus der Anpassung von Marktwerten (EUR 1,2 Mio.). Das um diese Effekte bereinigte Ergebnis vor Steuern stellt sich im Jahresvergleich wie folgt dar:

  2009 2008
  EUR Mio. EUR Mio.
Ergebnis vor Steuern 3,4 – 328,8
Restrukturierungs- und Reorganisationsaufwendungen 7,8 24,1
Ergebnis aus der Fair Value-Anpassung der als Finanzinvestition gehaltenen Immobilien 0,0 276,5
Ergebnis aus der Marktwertanpassung derivativer Finanzinstrumente 1,2 32,2
Kosten aus außerordentlichen Rückführungen von Darlehen 6,2 0,0
Sonderausschüttung des DB 14 0,0 5,7
Bereinigtes Ergebnis vor Steuern 18,5 9,7

Das bereinigte Ergebnis vor Steuern hat sich um EUR 8,8 Mio. verbessert. Diese Entwicklung ist im Wesentlichen auf eine optimierte Ertrags- und Kostenstruktur der Geschäftsbereiche und niedrigere Zinsaufwendungen zurückzuführen.

Zu den operativen Entwicklungen verweisen wir auf das Kapitel Segmentergebnisse, wo wir einen detaillierten Einblick in die Ergebnisentwicklung der einzelnen Geschäftsbereiche geben.

Die Restrukturierungskosten von insgesamt EUR 7,8 Mio. sind im Wesentlichen auf die Personalabbaumaßnahmen (EUR 3,6 Mio.) und die Inbetriebnahme von SAP (EUR 2,0 Mio.) zurückzuführen.

Das Finanzergebnis setzt sich wie folgt zusammen:

  2009 2008
  EUR Mio. EUR Mio.
Laufende Zinsaufwendungen 97,8 107,3
Aufzinsung von Verbindlichkeiten und Pensionen 15,3 14,3
Kosten aus der außerordentlichen Rückführung von Darlehen 6,2 0,0
Sonderausschüttung DB 14 0,0 5,7
Marktwertanpassung der derivativen Finanzinstrumente 1,2 32,2
Zwischensumme 120,5 159,5
Zinserträge – 0,9 – 2,5
Finanzergebnis 119,6 157,0

Die Entschuldung des Konzerns führt zu ersten signifikanten Einsparungen von annähernd EUR 10,0 Mio. im Zinsaufwand.

Nicht liquiditätswirksame Aufzinsungen betreffen niedrigverzinsliche Darlehen mit EUR 6,5 Mio., Verbindlichkeiten aus Steuern (EK 02: EUR 3,3 Mio.), Andienungsrechte von Fondskommanditisten (DB 14: EUR 2,2 ), Pensionsrückstellungen (EUR 2,2 Mio.) sowie die Aufzinsung der Wandelanleihe (EUR 1,1 Mio.).

Die Ertragsteuern beinhalten im Wesentlichen nicht liquiditätswirksame Aufwendungen (EUR 14,8 Mio.), davon latente Steuern in Höhe von EUR 11,1 Mio.

Verlauf

Verbesserung des bereinigten Ergebnisses vor Steuern um EUR 8,8 Mio.

Signifikante Reduzierung des Verschuldungsgrades