Mietertragsstärke und Attraktivität

Der Fokus unseres Bestandes liegt auf den Ballungszentren Berlin und Frankfurt/Rhein-Main. 68 % unseres Kernportfolios konzentrieren sich in diesen wachstumsstarken Kernregionen. Das Marktpotenzial von Berlin und Frankfurt wird neben der Land-Stadt-Wanderung von zahlreichen weiteren Vorteilen bestimmt.

Warum Berlin?

Die deutsche Hauptstadt bietet mit Kreativität, hochqualifizierten Beschäftigten und zunehmender wirtschaftlicher Bedeutung eine große Innovations- und Zukunftsfähigkeit. Das positive Image Berlins wird durch die seit Jahren wachsende Bevölkerungszahl bestätigt. Die Hauptstadt profitiert von einem relativ niedrigen Nettokaltmietenniveau, sodass die Anzahl an günstigen und attraktiven Wohnungen ein zusätzlicher Standortvorteil ist. Der Bedarf vor allem an kleinen Wohnungen steigt jedoch zunehmend. Eine durch Zuwanderung wachsende Zahl der Einpersonenhaushalte sorgt für die verstärkte Nachfrage nach zusätzlichen Wohneinheiten. Die positive Entwicklung der Angebotsmieten vor allem hochwertiger Wohneinheiten zeichnet sich bereits jetzt ab.

BERLIN

Wohneinheiten: 24.528
Anteil öffentlich gefördert: 12,9 %
Miete EUR/m2: 5,20
Mietentwicklung 2009: 4,4 %
Leerstandsquote: 2,2 %
Leerstandsentwicklung: – 42,3 %

 

  1. PANKOW
    Mietentwicklung 2009: 2,8 % auf 5,00 EUR/m2
    Leerstandsentwicklung 2009: 6,5 % auf 3,4 %
  2. REINICKENDORF
    Mietentwicklung 2009: 2,7 % auf 4,83 EUR/m2
    Leerstandsentwicklung 2009: – 73,6 % auf 1,4 %
  3. TEGEL
    Mietentwicklung 2009: 3,8 % auf 5,03 EUR/m2
    Leerstandsentwicklung 2009: – 47,4 % auf 2,1 %
  4. CHARLOTTENBURG
    Mietentwicklung 2009: 5,4 % auf 5,37 EUR/m2
    Leerstandsentwicklung 2009: – 80,1 % auf 1,3 %
  5. WILMERSDORF
    Mietentwicklung 2009: 3,9 % auf 6,16 EUR/m2
    Leerstandsentwicklung 2009: – 39,2 % auf 2,7 %
  6. ZEHLENDORF
    Mietentwicklung 2009: 7,8 % auf 5,94 EUR/m2
    Leerstandsentwicklung 2009: – 38,2 % auf 1,5 %
  7. STEGLITZ
    Mietentwicklung 2009: 4,5 % auf 4,97 EUR/m2
    Leerstandsentwicklung 2009: – 28,9 % auf 2,1 %
  8. MARIENDORF
    Mietentwicklung 2009: 3,7 % auf 4,99 EUR/m2
    Leerstandsentwicklung 2009: – 63,8 % auf 0,7 %
  9. BRITZ
    Mietentwicklung 2009: 3,8 % auf 5,17 EUR/m2
    Leerstandsentwicklung 2009: – 45,6 % auf 1,5 %
  10. GROPIUSSTADT
    Mietentwicklung 2009: 5,1 % auf 4,33 EUR/m2
    Leerstandsentwicklung 2009: – 34,0 % auf 1,9 %
  11. TREPTOW
    Mietentwicklung 2009: 3,3 % auf 5,04 EUR/m2
    Leerstandsentwicklung 2009: – 25,9 % auf 5,9 %
  12. SONSTIGE
    Mietentwicklung 2009: 3,9 % auf 5,07 EUR/m2
    Leerstandsentwicklung 2009: – 43,4 % auf 3,7 %

Warum Frankfurt am Main?

Die Main-Metropole und Bankenstadt zeichnet sich durch ihre enorme Wirtschaftskonzentration und das seit Jahren unablässige Wirtschaftswachstum aus. Die Bevölkerung weist ein überdurchschnittlich hohes Einkommen und eine starke Kaufkraft auf – zwei Faktoren, die Frankfurts Anziehungskraft zusätzlich unterstützen.

Das Nettokaltmietenniveau ist dementsprechend relativ hoch. Eine wachsende Einwohnerzahl bei gleichzeitig sinkender Bautätigkeit sorgt für den zunehmenden Bedarf an Wohnungen. Vor allem die Zahl der Ein- und Zweipersonenhaushalte hat durch die Individualisierung des Wohnens in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen.

FRANKFURT

Wohneinheiten: 4.302
Anteil öffentlich gefördert: 6,5 %
Miete EUR/m2: 6,75
Mietentwicklung 2009: 2,2 %
Leerstandsquote: 3,3 %
Leerstandsentwicklung: – 33,8 %

 

  1. UNTERLIEDERBACH
    Mietentwicklung 2009: 1,6 % auf 6,82 EUR/m2
    Leerstandsentwicklung 2009: – 44,3 % auf 2,8 %
  2. ZEILSHEIM
    Mietentwicklung 2009: 2,3 % auf 6,45 EUR/m2
    Leerstandsentwicklung 2009: – 29,2 % auf 2,5 %
  3. GRIESHEIM
    Mietentwicklung 2009: 2,3 % auf 6,48 EUR/m2
    Leerstandsentwicklung 2009: – 42,7 % auf 2,5 %
  4. WESTEND-NORD
    Mietentwicklung 2009: 3,6 % auf 6,59 EUR/m2
    Leerstandsentwicklung 2009: – 71,5 % auf 0,8 %
  5. FECHENHEIM
    Mietentwicklung 2009: 2,3 % auf 6,95 EUR/m2
    Leerstandsentwicklung 2009: – 25,4 % auf 5,0 %
  6. SONSTIGE
    Mietentwicklung 2009: 2,3 % auf 7,24 EUR/m2
    Leerstandsentwicklung 2009: – 20,1 % auf 5,9 %