Mit langfristiger Wertsteigerung am Markt

Unser Wohnimmobilien-Portfolio stellt mit 49.026 Einheiten den Mittelpunkt unserer Geschäftstätigkeit dar. Mit einer Fläche von rund 3 Mio. m2 befindet sich der Großteil unseres Bestands in den Wachstumsregionen Berlin, Frankfurt und Rhein-Main. Im Rahmen unserer Portfoliostrategie setzen wir auf Wachstum und die stetige Optimierung des Kernbestands.

Ausgangspunkt unserer Portfoliostrategie ist die Differenzierung des Immobilienportfolios in Kern- und Verkaufsbestand.

Der Kernbestand stellt unser wichtigstes Teilportfolio dar und beinhaltet die Objekte, die weiteres Potenzial zur Wertsteigerung aufweisen und daher langfristig durch die Deutsche Wohnen bewirtschaftet werden sollen. Zur optimalen strategischen Steuerung wird er in zwei Cluster unterteilt: Das Cluster A erfasst alle Immobilien, die durch Mietsteigerung und Leerstandsabbau an Wert gewinnen. In den Wohneinheiten im Cluster B wird das überdurchschnittliche Ist-Mietenpotenzial durch zusätzliche Investitionen mittelfristig gehoben.

Der Verkaufsbestand erfasst zwei Bereiche: Der Einzelverkauf, vorwiegend in Berlin, Frankfurt und Rhein-Main, berücksichtigt die Objekte, die im Rahmen der Einzelprivatisierung veräußert werden. Im Blockverkauf sollen Objekte im Zuge einer Portfoliobereinigung insbesondere aufgrund ihrer Lage und Eigenschaften, die nicht mehr unserer Portfoliostrategie entsprechen, veräußert werden. Sie befinden sich überwiegend in den Schwerpunktregionen Brandenburg und Rheinland-Pfalz.

Die Nutzung der Entwicklungen und Chancen am Markt betrifft dabei nicht ausschließlich den Verkaufsbestand. Auch im Cluster A sind Blockverkäufe möglich, sofern die Marge aus dem Verkauf signifikant über dem Wert liegt, den eine nachhaltige Bewirtschaftung generieren würde. Das Portfolio DB 14 nimmt eine Sonderrolle ein und wird nicht innerhalb des Eigenbestands geführt.

Die Einteilung der Bestände in die beschriebenen Clustergruppen hat sich in den vergangenen Jahren bewährt und ist eine zuverlässige Grundlage für die fachkundige Beurteilung unserer Liegenschaften. Die Analyse der Bestände zeigte jedoch, dass eine Neuordnung der Immobilien in die bestehenden Cluster sinnvoll ist. Wie die Tabellen zeigen, haben wir den Kernbestand gestärkt und von 33.507 auf 37.546 Einheiten erhöht. Der Verkaufsbestand verringert sich um 4.039 Einheiten. Mit der Profilschärfung des Portfolios können wir differenzierte Entwicklungsstrategien für unsere Gebäude optimal verfolgen.

Neuordnung des Portfolios für 2010